„Übertragungsfehler“ aus „Ein fliegender Vogel blickt nie zurück“ von Shiva Ryu.

Ein Novize macht sich Sorgen, ob nach hunderten von Jahren der immer und immer wieder kopierte Text noch richtig ist, der Abt lässt sich darauf ein, die verschlossene Kammer mit dem Originaltext zu öffnen: und dann steht da „celebrare“ statt „caelibatus“.  Feiern statt Enthaltsamkeit. Schön blöd.

Bei der Zimtstern-Sauerei Überlegung: was, wenn auch Weihnachten nimmer das ist, was es war: also schon VOR Yul und Lichterfest und dann eben Jesus geboren, die Welt schaut das Licht…

Was, wenn EIGENTLICH zu allererst gemeint war: einmal im Jahr ganz nach Innen zu schauen, sich in die Dunkelheit zu wagen mit ihren Schatten…und dort dann das Licht , das Fünkli, das Göttliche…wiederzufinden…Jahr um Jahr…immer wieder daran erinnert durch die äußeren Umstände der Wintersonnwende.

Aber was weiß ich schon. Ich weiß nur, dass ich nie wieder Zimtsterne mach. NIE WIEDER.