Lolassen. Nicht reduzieren.

Loslassen ist viel liebevoller. Kinder lasst man ja auch los und reduziert sie nicht…nur so als Beispiel.

Freiheit. Als Symbol der Raum. die Übung: loslassen…

Ich möchte nichts in der Arbeit reduzieren, überlege ich so, dann bin ich auch reduziert. Aber loslassen, im Innen, einiges an Vorstellungen/Ideen/Konzepten. Meine Stärken eben nutzen und das, was ich gern mache: eben gern machen, aber nicht fix einplanen: da wirds eng…

Uuu, des stimmt ja echt: gern machen, aber nicht fix einplanen, das ist stimmig.

Kieselsteine. Ich sammle.